Abschied vom „Busfahrer“

Eine Ära geht zu Ende. 31 Jahre, davon ein Jahr als Kaplan und dreißig als Pfarrer, hat Kanonikus Uwe Aschenbrenner in der Pfarrei Guben gewirkt. Am Samstag, den 24. August 2019, dem Fest des hl. Apostels Bartholomäus, wurde mit einer Heiligen Messe und einer Feierstunde im Pfarrsaal Abschied genommen. Die Pfarrgemeinde, die Mitbrüder aus dem Dekanat, die polnischen Amtskollegen aus Gubin, die Gubener Stadtökumene und das öffentliche Leben würdigten das segensreiche Wirken und die langjährige gute Zusammenarbeit mit Pfarrer Aschenbrenner.

Kanonikus Aschenbrenner verglich in seiner Predigt die Pfarre mit einem Autobus und den Pfarrer mit dem Busfahrer. Dabei erklärte er, dass das Wort „Bus“ vom lateinischen „omnibus“ kommt, das übersetzt „für alle“ heißt. Der Priester führt also ein „Fahrzeug für alle“: für Jugendliche, Familien und alte Menschen, für Frauen und Männer, für Progressive und Traditionsgebundene, für Engagierte und Fernstehende, für Glückliche und Gescheiterte, für Insider und Suchende. „Der Pfarrer ist nicht Priester für sich, sondern für die Menschen. Omnibus für alle, darauf kommt es an!“, so Aschenbrenner.

Foto: Barbara Hauser

Trotzdem sei der Pfarrer „kein Allroundman“, weshalb es manchmal sehr anstrengend sein könne, denn „irgendwem wird der Priester immer vor den Kopf stoßen“. Deswegen habe er seinen Dienst als Pfarrer und „Busfahrer“ nur tun können, „weil letztlich Jesus mir die Kraft gegeben hat“, betonte Aschenbrenner. Das „Busunternehmen“ habe den guten Hirten Jesus Christus als Chef, der nicht irgendwo in einem fernen Büro vor dem Computer sitze, „sondern er ist da, neben dir, mitten unter uns, tagtäglich neu, wenn wir uns in seinem Namen versammeln“. Dafür durften wir heute in der Eucharistiefeier Danke sagen.

Foto: Carola Ringelhann

Stellvertretend für „viele, denen ich zu danken habe“, nannte Pfarrer Aschenbrenner „drei Namen“:
1. Carola und Johannes Ringelhann: Carola war über viele Jahre die Pfarrhaushälterin und Johannes war in allen liturgischen Diensten die rechte Hand des Pfarrers und auch darüber hinaus immer zur Hilfe bereit.
2. Kathrin und Jerzy Skoczykłoda: Kathrin war einige Jahre die „Zugehfrau“, wie Aschenbrenner immer sagte., ihr Mann half in vielen fachmännischen Angelegenheiten.
3. Thomas Wilke, „ein guter Freund“, der in vielen Angelegenheiten eine große Hilfe war.

Thomas Wilke, Stv. Vorsitzender des Kirchenvorstandes, und Gisela Plonka, Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, lassen Kan. Uwe Aschenbrenner hochleben. (Foto: Riccabona)

Rede von Thomas Wilke, dem Stv. Vorsitzenden des Kirchenvorstandes, im Namen der Pfarrgemeinde: hier

Fotos: Riccabona
Rektor Pfarrer Markus Müller vom Naemi-Wilke-Stift für die Selbständige Evangelisch-Lutherische Kirche (SELK)
Pfarrer Dschin-u Oh für die Evangelische Kirchengemeinde Region Guben
Pfarrer Ryszard Rudkiewicz von Gubin und sein Vorgänger Kan. Zbigniew Samociak
Christiane Fritzschka vom Evangelischen Seniorenzentrum „Herberge zur Heimat“
Hansjürgen Vorrath, Kantor der Evangelischen Kirchengemeinde
Gottfried Hain von der Evangelisch Freikirchlichen Gemeinde in Guben
Vertreter des Bürgermeisters der Stadt Guben
Gisela Plonka, Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, mit einer „Danklitanei'“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: