!!! Wichtige Informationen !!!

Liebe Schwestern und Brüder!
Aufgrund der aktuellen Lage gibt es auf Anweisung der Behörden bis auf Weiteres keine öffentlichen Gottesdienste und keine Veranstaltungen in Kirchen und anderen religiösen Einrichtungen.

Das religiöse Leben kommt deswegen aber keinesfalls zum Erliegen!
Jede Heilige Messe wird mit der angegebenen Intention weiterhin gefeiert – nur eben nicht öffentlich, sondern ohne Gottesvolk. Wir bieten aber auf unserer Facebook-Seite die Möglichkeit, über Livestream an folgenden Gottesdiensten teilzunehmen:

– jeden Dienstag um 18.30 Uhr Heilige Messe, anschließend Anbetung,
– jeden Freitag um 18.00 Uhr Kreuzwegandacht, danach um 18.30 Uhr Heilige Messe,
– jeden Sonntag um 9.00 Uhr (ab April um 9.30 Uhr) Heilige Messe mit Predigt.

Wichtiger Hinweis: Zum Mitfeiern unserer Gottesdienste via Lifestream auf unserer Facebook-Seite, benötigen Sie KEIN Facebook-Konto. Ohne Konto können Sie zwar nicht interagieren, aber ALLES ansehen!

Unter „Aktuelles“ werden wir auch geistliche Impulse und Unterstützung anbieten. Schauen sie bitte auch regelmäßig auf unsere Facebook-Seite. Wenn Sie den Besuch eines Seelsorgers brauchen, zögern Sie bitte nicht, Pfarrer oder Diakon zu kontaktieren, ebenso wenn Sie beichten und die Kommunion empfangen wollen. Auch Sprechstunden gibt es zurzeit nur gegen Voranmeldung per Telefon oder E-Mail.

Bleiben wir im Gebet verbunden! Heilige Maria, Hilfe der Kranken, bitte für uns! Heiliger Josef, bitte für uns! Heiliger Rochus, bitte für uns! Heilige Corona, bitte für uns! Es segne euch der allmächtige und barmherzige Gott + der Vater und der Sohn und der Heilige Geist!

Bild: Hl. Corona (Foto: Creative Commons/Joachim Schäfer)

Prävention

Liebe Schwestern und Brüder!
Aufgrund der aktuellen Situation geben wir folgende Empfehlungen auch für unsere Pfarrei weiter:
– Bitte alle Menschen, die erkältet (Husten, Niesen) oder 70+ sind, mögen zu Hause bleiben und an den Gottesdiensten in den kommenden Wochen NICHT teilnehmen.
– Keine Mundkommunion, kein Friedenszeichen per Hand, kein Weihwasser!

Es werden 3 Gottesdienste pro Woche zu den gewohnten Messzeiten über die Facebook-Seite der Pfarrei live übertragen (Dienstag, Freitag, Sonntag): https://www.facebook.com/pfarreiguben

Im Folgenden Hinweise von Bischof Wolfgang Ipolt zur aktuellen Situation angesichts der Coronaepidemie:

 Liebe Schwestern und Brüder! 

Ich wende mich heute an Sie angesichts der aktuellen Lage in unserem Land. Wie wir jetzt erleben, hat die Corona-Krise Auswirkungen auf das gesamte öffentliche Leben. Auch das Leben unserer Kirche ist davon berührt. Viele Menschen sind derzeit verunsichert, auch im Hinblick auf die Teilnahme am Sonntagsgottesdienst. 
Angesichts der Tatsache, dass von den Behörden inzwischen verschiedene Regelungen für öffentliche Veranstaltungen erlassen werden, möchte ich Ihnen bezüglich der Gottesdienste und anderer Gemeindeversammlungen für unser Bistum folgendes mitteilen: 
Den Anweisungen der kommunalen und staatlichen Behörden bezüglich der Größe von Versammlungen ist in jedem Fall Folge zu leisten. 
In bestimmten Fällen, z. B. in größeren Pfarreien, kann das bedeuten, dass auch Gottesdienste wegen der großen Teilnehmerzahl nicht stattfinden können. 
Für diesen Fall gilt, dass es sich dem Kirchenrecht entsprechend um einen schwerwiegenden Grund handelt, weswegen eine Teilnahme an der Eucharistiefeier nicht möglich ist. Somit sind Sie von der Teilnahme an der Sonntagsmesse entschuldigt. 
Ich bitte Sie, stattdessen am Fernsehen, im Radio oder im Internet eine Hl. Messe mitzufeiern und sich mit Ihrer Familie auf diese Weise mit der Gemeinschaft der Kirche zu verbinden. Während dieser Epidemie sind wir herausgefordert, auf eine andere Weise den Sonntag zu heiligen, als wir es gewohnt sind. 

Liebe Schwestern und Brüder, 
unser Leben ist immer in Gottes Hand. Darauf dürfen wir vertrauen. Beten wir in diesen Tagen besonders für die Ärzte und das Personal in den Krankenhäusern, die jetzt Großes leisten. 
Gedenken wir auch der Wissenschaftler, die nach einer Möglichkeit suchen, diese Krankheit einzudämmen. 
In der Lauretanischen Litanei rufen wir Maria an, als Heil der Kranken. Möge sie mit Ihrer Fürsprache besonders diejenigen begleiten und stärken, die erkrankt sind und mit dem Corona-Virus infiziert wurden. 
Möge der Herr uns allen helfen, dass wir diese Krise aus der Kraft unseres Glaubens und mit Zuversicht bestehen. So können wir Zeugen für viele Menschen sein, die sich jetzt Sorgen machen und Ängste haben. 

Mit herzlichen Segenswünschen grüßt Sie
Ihr Bischof 
+ Wolfgang Ipolt 

Pfarreiwahlen am 17. Mai

Liebe Gemeindemitglieder!
Wir wählen am 17. Mai 2020 unsere Gremien. Dazu haben wir eine kleine Zusammenfassung aller relevanten Termine erstellt.

Was bisher bereits geschehen ist:

5. März
Sondersitzung der Gremien, Bildung des Wahlausschusses, Vorschläge für die Wahl des Wahlvorstandes sammeln und die Kandidaten durch den Wahlausschuss befragen, ob Sie den Dienst übernehmen.

8. März
Öffentliche Bekanntgabe, dass wir den Kirchenvorstand und den Pfarreirat wählen. Gewählt werden für den Kirchenvorstand 3 neue Mitglieder und 2 Nachfolgekandidaten, für den Pfarreirat 6 neue Mitglieder und 2 Nachfolgekandidaten.

Was läuft:

8. März bis 5. April
Suche nach Kandidaten: In den Gremien werden Vorschläge gemacht, alle Wahlberechtigten können in der Zeit ebenfalls Vorschläge machen. Im Vorraum der Pfarrkirche sind Kandidatenzettel ausgelegt: Kandidatenkarten für Kirchenvorstand = hellgrün, Kandidatenkarten für Pfarreirat = gelb.

Was kommt:

22. März
Bekanntgabe der Mitglieder des Wahlvorstandes sobald alle Kandidaten befragt wurden. Diese Personen leiten die Wahl.

5. April
Feststellung aller Kandidatenvorschläge, Befragung aller Vorgeschlagenen, ob sie sich zur Wahl stellen.

19. April
Veröffentlichung der Kandidatenlisten

2. Mai
Offizielle Einladung zur Wahl, Bekanntgabe des Wahlortes und des Wahlzeitraumes.

10. Mai
bis zum 10. Mai kann jeder, der nicht am Wahltag wählen kann, einen Antrag auf Briefwahl beim Wahlvorstand einreichen.

17. Mai
Wahltag für den Kirchenvorstand und den Pfarreirat.

Gisela Plonka, Vorsitzende des Pfarreirates

Vermeidung von Ansteckungen mit dem Coronavirus

Hinweise der Deutschen Bischofskonferenz zur Vermeidung von Ansteckungen mit dem Virus COVID-19 (Coronavirus) in Gottesdiensten und Kirchenräumen:

Die Zahl der in Deutschland an dem neuen Virus Erkrankten hat zugenommen. Jeder Einzelne und die im öffentlichen Bereich Verantwortlichen sind aufgefordert, um der Ansteckung entgegenzuwirken. Dies gilt auch für den Bereich der Kirche.

Die Grundregel zur Minderung der Erkrankungsgefahr lautet: Wer Symptome einer Erkrankung aufweist oder bei wem der Verdacht auf Erkrankung besteht, soll auf die Teilnahme an Gottesdiensten verzichten.

Daraus folgt: Bei wem der Verdacht auf Erkrankung besteht, soll keinen liturgischen Dienst ausüben. Dies gilt besonders für die Leiter von Wort-Gottes-Feiern, die Messdiener und Kommunionhelfer. Priester sollen nicht der Gemeindemesse vorstehen.

Für den Empfang der Heiligen Eucharistie empfiehlt sich gegenwärtig die Handkommunion. Wegen des erhöhten Ansteckungsrisikos verlangen Kelchkommunion und Mundkommunion besondere Vorsicht. Dasselbe gilt für den Körperkontakt (Händeschütteln, Umarmung) beim Friedenszeichen nach dem Friedensgruß des Priesters.

Ratsam ist vorübergehend auch eine Zurückhaltung bei der Nutzung des Weihwasserbeckens in den Kirchen.

Im kirchlichen Bereich soll im Hinblick auf das neue Virus verantwortlich gehandelt, aber eine überzogene Ängstlichkeit vermieden werden. Alle Beteiligten stehen in der Pflicht, im Rahmen des jeweils Möglichen und Nötigen mitzuhelfen, die Gefahr einer Ansteckung zu verkleinern.

Bild: coronavirus2013.blogspot.com

Bewegender Lobpreisabend

Der erste Lobpreisabend am 29. Februar in unserer Pfarrkirche war ein ganz besonderes Ereignis: Rund 130 Beter versammelten sich in der wunderbar beleuchteten Kirche, um Gott zu loben, zu preisen und Ihn anzubeten. Gesungener Lobpreis, Lesung aus der Heiligen Schrift, geistlicher Impuls, stille Anbetung und eucharistischer Segen führten alle zu einer tieferen persönlichen Beziehung zum HERRN.

Ein besonderer Dank gilt unserer Worship-Band unter der Leitung von Jakub Kujawa, die den ganzen Abend auf hohem musikalischen Niveau live begleitet hat!
Gesang: Ewelina Mech, Michal Mech, Paula Rutkowska
Gitarre: Jakub Kujawa, Jacek Majewski
Piano: Krzysztof Irysik
Bass: Przemyslaw Ziolkowski
Schlagzeug: Marek Wesolowski
Percussions: Krzysztof Turbiarz

Die Termine der nächsten Lobpreisabende in der Pfarrkirche am Rosenweg 14 in Guben sind: Samstag, der 25. April 2020, und Samstag, der 30. Mai 2020 (Pfingstvigil). Herzliche Einladung an alle Christen aller Konfessionen und auch an alle noch Ungetauften, die Jesus kennenlernen möchten!

„So laßt uns nun durch ihn Gott allezeit das Lobopfer darbringen, das ist die Frucht der Lippen, die seinen Namen bekennen.““ (Hebr 13,15)

Der Katechismus der Katholischen Kirche sagt über den Lobpreis:
Das Lob ist die Gebetsform, die am unmittelbarsten Gott anerkennt. Das Lob besingt Gott um seiner selbst willen. Es erweist ihm Ehre, nicht nur wegen seiner Taten, sondern weil er ist . Wer Gott lobt, hat teil an der Seligkeit der reinen Herzen: er liebt Gott im Glauben, ehe er ihn in der Herrlichkeit schaut. Durch das Lobgebet vereint sich der Heilige Geist mit unserem Geist, um zu bezeugen, daß wir Kinder Gottes sind1 . Er legt Zeugnis ab für den eingeborenen Sohn, in dem wir an Kindes Statt angenommen sind und durch den wir den Vater verherrlichen. Das Lob enthält die anderen Formen des Gebetes und trägt sie zu ihrer Quelle und ihrem Ziel: den „einen Gott, den Vater. Von ihm stammt alles und wir leben auf ihn hin“ (1 Kor 8, 6).
KKK 2639

Fotos: Pfarrei Guben und gosc.pl

Noch mehr Fotos gibt es hier!

„Entschieden leben“

Hirtenwort von Bischof Wolfgang Ipolt zur österlichen Bußzeit 2020

Liebe Schwestern und Brüder,
Glauben heißt immer: eine Wahl treffen. Gott hat seine Wahl getroffen. In der Taufe hat er zu uns sein Ja gesagt. Christsein heißt, diese Wahl Gottes großherzig beantworten mit meinem Ja zu ihm. Die Zustimmung zu Gottes Wort und zu seinen Anliegen bedeutet zugleich auch „Ab-schied“ und „Ab-sage“. Bevor wir in der Osternacht durch unsere dreifache Antwort den Glauben bekennen, sagen wir dreimal „Ich widersage.“ Die Kraft zum Ja zeigt sich auch im Mut zum Nein. Am schlimmsten ist das „Jein“ – eine lauwarme Unentschiedenheit, die keine Früchte trägt. Wir dürfen wissen: Beides – unser Ja zu Gott und auch unser Nein zu allem, was seinem Willen nicht entspricht – ist immer umfangen von Gottes Ja zu uns, das in der Taufe sichtbar geworden ist.

Von Jesus haben wir drei Wege gelernt, wie wir zu einer neuen Entschiedenheit finden können:
► Im Fasten, das Leib und Seele für Gott öffnet;
► durch einen ehrlichen Blick auf unser Denken und Sprechen und das Eingeständnis des eigenen Versagens;
► durch das treu durchgehaltene Gebet, mit dem wir Gott den ersten Platz in unserem Leben einräumen.

Für diesen Weg durch die kommenden Wochen auf Ostern zu segne euch der allmächtige Gott, der Vater + und der Sohn und der Heilige Geist.

Euer Bischof
+ Wolfgang Ipolt

Das ganze Hirtenwort herunterladen

Bild: Ilya Repin, 1903

„Zerreißt eure Herzen“

„Da die so genannte Fastenzeit ja eigentlich eine Bußzeit ist, gilt es mehr zu tun, als zu fasten“, sagte Diakon Markus bei seinem Vortrag über die Fastenzeit im Naemi-Wilke-Stift. „Und Jesus selbst gibt uns auch klare Anweisungen für die drei Säulen der österlichen Bußzeit: Gebet, Fasten und Almosen. An allen Tagen der Fastenzeit sind wir aufgerufen, Buße zu tun – durch Gebet, Verzicht und Werke der Nächstenliebe.“

„Kehrt um zu mir von ganzem Herzen“, ruft uns Gott durch den Propheten Joel zu. Was heißt „von ganzem Herzen“? Der Herr erklärt es selbst: „Zerreißt eure Herzen, nicht eure Kleider“. Es geht also um einen inneren Vorgang, nicht um irgendwelche Äußerlichkeiten. Es geht darum, was sich in uns ändert, nicht welche äußeren Zeichen wir vielleicht setzen.

Den ganzen Vortrag gibt es hier zum Nachlesen!

Foto: Myriam Zilles auf Pixabay

Das war unser Pfarrfasching!

Am Samstag, den 22. Februar, ging unser diesjähriger Pfarrfasching im wahrsten Sinn der Wortes über die Bühne! Trotz diesmal sehr kurzer Vorbereitungszeit gab es zahlreiche wunderbare Sketches, Lieder, Tänze und ein exzellentes Buffet.

Ein besonders großes Dankeschön an die „St. Trinitas-Spaß-Crew“, dem Faschingsteam für die Organisation, Vorbereitung und Durchführung sowie an die Männerrunde für das Schmücken des Pfarrsaales!

Viel Spaß beim Video und den Fotos!

Fotos: Riccabona, Grimm; Video: Żuk

Barrierefreiheit durch induktive Höranlage!

Barrierefreiheit in der katholischen Pfarrei Guben – moderne und indukTive Höranlage in der Pfarrkirche am Rosenweg 14.

Laut wissenschaftlichen Untersuchungen nimmt Schwerhörigkeit immer mehr zu. Für Träger von Hörgeräten und Benutzer von Cochlea-Implantaten (CI) ist es aufgrund technischer Grenzen der Hörgeräte schwer bis fast unmöglich in Kirchen das Dargebotene zu verstehen.

Hier hilft eine indukTive Höranlage die akustischen Signalen in bester Qualität klar und nebengeräuschfrei direkt auf das Hörgerät oder CI des Betroffenen zu übertragen. Somit konnte für Schwerhörige Barrierefreiheit geschaffen werden – ein Thema, das auch in der Kirche immer mehr Beachtung findet.

Bereits gut 20 % der Bevölkerung haben Hörprobleme (bei den 65-Jährigen sind es mehr als 35%!). Neuere Studien zeigen zudem, dass Hörschäden unter Jugendlichen massiv zunehmen. IndukTive Höranlagen können hervorragend dazu beitragen, Hörgeräteträgern und Benutzern von Cochlea-Implantaten die Teilnahme am Gottesdienst wieder zu ermöglichen.

Solch moderne indukTive Höranlagen besitzt ab jetzt die katholische Pfarrkirche in Guben. Daher bedanke ich mich ganz herzlich bei den Mitgliedern des Kirchenvorstands für diese großzügige und kluge Entscheidung – Vergelt’s Gott!
Ich gratuliere unserer Pfarrgemeinde zu der modernsten Lautsprecheranlage im ganzen Bistum. Diese Anlage wie auch ihre Qualität überzeugen uns alle und beweisen, dass man sich auch in kleinen Pfarrgemeinden, um das Wohlergehen der Pfarrangehörigen, besonders der Schwerhörigen, konkret einsetzt und erfolgreich kümmert.

Euer Pfarrer Artur Żuk

Alles Fasching!

Unser diesjähriges Faschingsfest geht am Samstag, den 22. Februar am 18.30 Uhr im Pfarrsaal (Rosenweg 14) über die Bühne! Diesmal gibt es kein abendfüllendes Galaprogramm, aber zahlreiche Einzelbeiträge: Lieder, Sketches, Spiele … Das Wichtigste aber sind Narren, die eine gute Laune mitbringen!

Wer eine Mitfahrgelegenheit sucht und mit dem Auto abgeholt werden will, bitte bei Lehmann, Gezorreck oder Weiss melden!

Der Seniorenfasching findet am Rosenmontag, den 24. Februar, im Anschluss an die Seniorenmesse (um 9.00 Uhr in der Kapelle) im Pfarrhaus statt.

Foto: pixabay/annca